14 Tage Athen – Kykladen -Athen
Termine und Preise

Wir werden wieder mit der "Myrto" unterwegs sein, ein für die Ägäis gut ausgerüstetes, solides Schiff, dessen Eigner ich bin. Einzelheiten finden Sie in der  Beschreibung der Myrto. Einen Fotobericht gibt es hier.
Kykladen
Natur und die wilde Schönheit der Kycladenwelt wird der Schwerpunkt dieses Törn sein. Yachthäfen gibt es kaum, meist nur sehr kleine Fischerhäfen, um Wasser und Lebensmittel zu "bunkern". Nachts liegen wir meistens vor Anker in wild romantischen und geschützten Buchten. Trotzdem mangelt es uns an Bord der "Myrto" an Nichts.

Natürlich ist es schwer, vorherzusagen, wie der Törn ablaufen wird. Wenn Wind und Wetter mitspielen, dann könnte er so, wie im vergangen Jahr ablaufen.

Bereits am Freitag  werden von Frankfurt nach Athen fliegen. Die "Myrto" liegt in der Marina Kalamaki in der Nähe von Athen. Der Samstag werden wir mit Einkaufen, Knoten üben und der Sicherheitseinweisung verbringen.

Von Athen aus segeln wir zum Kap Sounio. Dort werden wir unterhalb des Poseidon-Tempels ankern und die überwältigende Aussicht auf den Tempel in der untergehenden Sonne genießen. Am nächsten Tag segeln wir zur nördlichsten Kykladeninsel Kea in die große Naturbucht "Ormus Voucari". Von dort aus werden wir einen Ausflug zum bekannten "Löwen von Kea" machen. Den Abend werden wir dann in einer der zahlreichen Tavernen ausklingen lassen.

Am nächsten Tag liegt ein weiter Schlag vor uns. Je nach Wind und Wellen werden wir es bis nach Syros in die Bucht "Ormus Galissas" schaffen, oder aber an der Ost-Seite von Kythnos in "Loutra" Zwischenstation machen und am nächsten Tag nach Syros fahren. In Syros werden wir einen Tag bleiben und die Insel mit dem Hauptort "Ermoupoli" erkunden. Ermoupoli war bis zum Ende des 20. Jahrhunderts der Tiefseehafen von Griechenland, bis nördlich von Athen der Hafen Piräus gebaut wurde. Beeindruckende im venezianischen Stil erbaute Häuser zeugen vom ehemaligen Reichtum der Stadt. Weißer Marmor als Straßenbelag - wo findet man so etwas sonst?

Von Syros geht es weiter Richtung Süden - Paros ist unser Ziel, die fruchtbarste der Kycladen Inseln und mit dem Ort "Naousa" eine "Klein-Myconos". Aber lange nicht so überlaufen wie Myconos selbst. Hier kann man noch die Ursprünglichkeit einer kycladischen Hafenstadt erfahren, was in Myconos selbst leider nicht mehr möglich ist. Je nach Wetter können wir hier einen Tag verweilen oder weiter Richtung Süden aufbrechen, dann wäre Sifnos unser Ziel.

Sifnos ist bekannt als die Insel, auf der es das beste Lamm zu essen gibt. Von Sifnos aus geht es dann im Süden der Insel Milos herum zu den beeindruckenden Kalkfeldformationen an der Süd-West-Spitze von Milos auch gleichzeitig der südlichste Punkt unserer Reise. Beeindruckend, was die Natur dort erschaffen hat und nur vom Wasser aus zu bestaunen. Sofern wir wollen verbleiben wir einen Tag auf Milos und erkunden die Insel - neben Santourin die einzige vulkanischen Ursprungs - mit Mietwagen oder Moped. Interessante Höhlen und Grabstätten aus längst vergangenen Tagen und beeindruckende Küstenformationen ziehen uns in ihren Bann.

Weiter geht die Reise langsam wieder nach Norden über die Eisenerzinsel Serifos. Hoch über Livadi thront die Chora von Serifos. Der Rundblick von der Gipfelkirche ist überwältigend. Wir nutzen die Morgen- oder Abendstunden für den Treppenweg hinauf, um das Panorama und die Stille der Chora zu genießen.

Von Serifos segeln wir weiter nach Kythnos. Hier legen wir einen Ruhetag zum Relaxen in einer der beeindruckenden Badebuchten ein, ehe es dann am Donnerstag über Kap Sounio wieder zurück nach Athen geht, wo wir am Freitag Mittag ankommen werden und gemeinsam am Abend 14 Tage Revue passieren lassen.

Seitenanfang