Mitsegeln

Grundprinzip aller Segeltörns ist, dass sich jede/r MitseglerIn an den anfallenden Arbeiten soweit beteiligt, wie er oder sie Lust und Kenntnisse hat. Segelerfahrung müssen Sie nicht mitbringen. Sie können, wenn Sie wollen, in zwei Wochen alles Wesentliche lernen. Wenn Sie schon Erfahrungen sammeln konnten, dann können Sie Ihre Kenntnisse nach Herzenslust einbringen.

Am Anfang jedes Törns steht die Erklärung der wichtigsten Handgriffe, Knoten, Fallen, Schoten, der Sicherheitseinrichtung  usw. , damit erfahrene und unerfahrene SeglerInnen sich gleichermaßen zurecht finden.

Morgens nach dem Frühstück geht es los, nicht zu spät, damit man auch noch etwas hat vom Tag. Natürlich erhebt sich gleich die Frage, wer macht den Kaffee? Antwort: In der Regel der Skipper! Dafür müssen den Abwasch dann andere machen. Mittags versorgen wir uns mit Kleinigkeiten, abends wird dann gekocht oder wir gehen in einer der vielen netten Kneipen essen. Wird gekocht, so gilt, wer kocht, muss nicht spülen.

Bei den Törns wollen wir segeln, 150 bis 200 Seemeilen kommen erfahrungsgemäß in einer Woche zusammen. Wir wollen uns aber auch Zeit nehmen, Land und Leute kennen zu lernen. Die Landschaften, die wir besuchen werden, das Ijsselmeer, die Waddensee, die Nordseeküste Hollands, oder auch der Saronische Golf, die Ionischen Inseln, die Ägäis in Griechenland sind ausgesprochen reizvoll. Es wäre schade, da einfach "nur" durch-zu-segeln.

Natürlich ist es schwer, vorherzusagen, wie die Törns ablaufen werden. Wenn Wind und Wetter mitspielen, dann könnten sie so ablaufen, wie auf den folgenden Seiten beschreiben.

Mitsegeln Griechenand
Seitenanfang